Im Frühjahr hatte ich eine Vision für meinen Garten. Seither bin ich an der Umsetzung dieser Vision. Eines der Beete schaut aus wie ein großer Fussabdruck. Für dieses Beet hatte ich als Beeteinfassung ein paar kleine Lavendelpflanzen aus Südfrankreich eingepflanzt. Da diese Lavendelpflanzen normalerweise in Südfrankreich wachsen dachte ich mir dass ihnen feinen Sand im Boden sicher gut gefallen könnte, sie sich wohl fühlen und dadurch Lust haben „Fuß zu fassen“, so im „Fuß-Beet“. In ihrer ersten Zeit bei mir war es sehr heiss und trocken. Dann wurde es jedoch immer kälter und Dauerregen weichte den Boden auf. In den Kleewegen um die Beete glich es einem Schwamm der nichts mehr aufnehmen konnte. Da bekam ich doch etwas Sorge -zumindest kurz- und fragte mich ob das die Lavendelpflanzen überleben würden…??? Ich mag Lavendel: Lavendel hat eine reinigende und klärende Wirkung. Da setzte mich zu ihnen hin und wollte gerade anfangen zu sprechen als ich eine liebliche, starke, kraftvolle Energie bemerkte die aus den buschigen Lavendelstöcken heraus zu kommen schien. Bei genauerem Hinsehen waren es zwei Elfenmädchen die gut nach den Pflanzen schauten 🙂

Nachdem sie das Gefühl hatten nun wahrgenommen zu werden erfreuten sie sich stets an meiner Gartenanwesenheit und hatten mich stets gegrüßt wenn ich am Beet vorbeiging und mir das Bild “ kräftige Pflanze “ gezeigt. Trotz der wenigen Sonne und dem kalten Regen sind die Lavendelpflanzen gut angewachsen und duften phantastisch. Daher habe ich vorgestern

den ersten Filz im „neuen“ Gewächshaus den Lavendel-Elfenmädchen gewidmet:

Lavendelfilzwolle

Hier die beiden Lavendel-Elfenmädchen:

Lavendelelfe

Lavendelmädchen

-den zweiten Filz
widmete ich den Blaubeeren, da auch sie dieses Jahr hindurch stets „Thema“ waren.
Zwei Blaubeerstöcke sind nun im zweiten Jahr bei mir und daher der Impuls zwei Blaubeerelfen …. 🙂 🙂

Die Blaubeerelfen:

Blaubeerjungen

Hier ein Gruppenbild:

Lavendelmädchen mit Blaubeerelfen