Unsere Stimmen verschmelzen….während wir singen erinnere ich mich an Mutter Maria´s Worte…

„Wenn Stimmen miteinander harmonisieren erzeugt es ein mehr an Kraft und setzt ungeahnte Möglichkeiten frei. Wie ein Instumentenstimmer mit Hilfe seiner Stimmgabel die schwingende Saite stimmt kann das gemeinsame Singen oder Rezessieren eines heiligen Liedes Heilung bewirken, weil man sich dadurch an die LIEBE….an das göttliche Potenzial…an sein eigenes Potenzial anschließt und so die Energien wieder leicht und frei durch einen fließen kann. “

Mutter Maria sprach viel darüber, als sie mir einst das Buchmanuscript, wo es darum ging, welche Krankheit welche Ursachen und Lernaufgaben hat diktierte. Sie betonte wieder und wieder, wie wichtig es sei, sich „einzuschwingen“. sich „auf den Weg zu machen“ und dass es nicht das „hinfallen auf dem Weg, das straucheln, zweifeln, stehenbleiben, inne halten, nachspüren/nachdenken“ sei, sondern das nicht wieder aufstehen wollen und nicht mehr weitergehen wollen. Sie sagte, wie wichtig es sei, sich in seinen „Ton“, in seine „Wellenlänge“ einzuschwingen um die Energien durch sich ziurkulieren lassen zu können….

Sie sagte, dass ALLE EINS sind mit allem, was IST …. und dass nur das Verleugnen oder nicht anerkennen-wollen der eigenen Gaben sowie eine begrenzte Vorstellung, wie etwas beschaffen sein könnte jenen abtrennt von all dem Schönen und Gutem, das nur darauf wartet, von uns wahrgenommen und gefühlt zu werden…

Sie sagte, dass wir alle gewisse und spezielle Gaben in uns tragen….und wenn wir jene GABEN, die wir uns erarbeitet haben, die wir für uns und andere hierher in dieses Leben mitgebracht haben einsetzen, sie als jene Kraft sehen werden, die das INNERE voranweht. Dass wir DANN sehen, dass es unser Werkzeug, Pozenzial ist, die uns Tür und Tor öffnet. Ob einst erarbeitet, in früheren Leben oder es bereits mitgebracht haben in diese Welt, oder gar in dieses Universum… wir erst dann, wenn wir dieses Potenzial anerkennen, in es eintauchen, es frei fließen lassen, wir spüren können, dass der Kraftfluss magnetisch ist und wir ein Strom, der frei fließen kann….

Sie sagte, dass wir Energiewellen von unserem Land, von unserer Umgebung, von unseren Vorvätern, von unseren Eltern, Verwandten und Freunden empfangen….doch wenn die Harmonie dieser Energiewellen disharmonisch sind es unsere Zellen und die Funktion des inneren Herzens, der Verdauung und des Kreislaufes stört. Dass wenn wir unsere Gaben nicht einsetzen, unser Potenzial nicht frei fließen lassen können dies ein mehr an Energie als üblich verbraucht…

Sie sagte, dass jeder Körper einen eigenen Ton, eine eigene Signatur mit sich führt, er in einer bestimmten Energie schwingt und wer nicht in „seiner“ Energie schwingt krank wird, weil er ein mehr an Energie benötigt, um sich im einer uns „fremden“ Energie halten zu können. Angst, Wut, Trauer, Zwietracht würde ebenso den natürlichen Fluss der eigenen Weisheit des Herzens stören und so die natürliche Handlungsfähigkeit herabsetzen. Ein mehr an Energie wird auch dort gebraucht, um den inneren Frieden aufrecht erhalten zu können….

Sie sagte, dass wenn wir uns selbst vergeben können… wir unsere Gaben einsetzen…wir dadurch im Fluss sein werden und so auch den sakralen Ton, der mit dem Puls des göttlichen schwingt hören werden…. wenn wir den Mut aufbringen, in „unserem“ Ton zu leben,  ihn in uns erklingen lassen, ihn leben, zu ihm stehen….wir wieder gesunden können, weil dann die Energie wieder frei durch uns fließen kann….