Es existieren Millionen von „Welten“, Wahrnehmungen, Level, Ebenen, Dimensionen und in imens viele habe ich bereits einsehen dürfen. Auch was die Wahrnehmung der Menschen anbelangt, die in ihrer weil(t)en gesehen, gerochen, wie sie sich fühlen….und wie auch immer sich da was verhält mag ich darüber nicht urteilen, ich bin ja kein Richter ( Gott sei Dank! ) Ich weiß nur, dass alles von „Gott“, dem AllEINEN kam…. und dass alles, ja  ALLES einen größeren SINN hat, denn sonst wäre es doch gar nicht da! Alles sind Lernfelder für die Seele, nichts ist „schlecht“ nur Folge von, das genau ist meine Einstelung. Dem vermeindlich „Böse“, das „Dämonische“, das ich im Schattenreich kennengelernt habe wohnt auch Licht und Glanz inne. Und der Dim-Hie-Trie würde jetzt sicherlich hinzufügend sagen: „aber viele hängen eben darin fest und sind nicht mehr „sich selbst“, was ich auch so gesehen und wahrgenommen habe in einem gewissen Statium und das Ego hält es fest denn da „ist es ja wer“. Und dann würde der Dim-Hie-Trie dazu noch sagen: „genau so ist es und genau DAS hören sie nicht gerne“…nun ja, getroffene Hunde bellen bekanntlich und wollen daran festhalten bzw, auf ihrem Standpunkt verharren, da verhangen und dann den anderen darum auch deshalb weismachen, alle anderen seien Schuld…ist ja auch soooo einfach, sich nicht SELBST anschauen zu müssen oder sich zu ändern…und das ist genau DAS Zeichen, dass es eben auch aus dieser Kraft kommt, in der die/derjenige „hängt“…. Nun, jedenfalls war es Durga, die es bezwang….und laut Guido fehlte mir das bisher im Leben. Da musste ich schwer schlucken, als er mir das neulich sagte denn ja stimmt, ich habe tatsächlich immer alles mit mir machen lassen….das stimmt einfach….und jeder, der mich kennt weiß das….und daher schaue ich mir nun an, welche Kraft mir eigendlich auf der Erde in dieser Inkarnation fehlt. Ich mag ja schließlich meine Krankheit begreifen, verstehen und dadurch „bezwingen“. Also beschäftige ich mich auch mit Durga, was Sai Baba sehr freut. „Durga“, so sagte er mir bedeutet „die schwer Zugängliche, schwer zu Begreifende“ und existiert laut dem Mytos in den unterschiedlichen Erscheinungsformen. Sie verkörpert die Kraft Shakti´s, die Weisheit, das Wissen sowie die unbedingte Bereitschaft zum Handeln. Und ihre Bereitschaft zum Handeln ist wie die Rune, die ich eben beschrieb. Im tantristischen stellt Durga die Shaktikraft dar, während sie als Lakshmi die Gemahlin Vishnu´s und als Sarasvati an Brama´s Seite weilt. Doch in der Kraft der Durga ist sie dann eben alleine und an KEINER männlichen Seite als Frau. Sie kann vier Arme haben, acht, zehn oder zwanzig, manchmal auch achtzehn, was große Kraft Shakti symbolisiert. Sie reitet auf einem LÖWEN oder Tiger. Puh, auf einem Löwen….wie war das mit dem LÖWEN…

Durga, in ihren zornvollen Manifestationen tritt als KALI oder Camunda auf….ich erinnere mich gelesen zu haben, dass nach dem Gründungsmytos Mysores die Gegend um die heutige Stadt dem Büffeldämon Mahishasura „gehörte“. Der Dämon war es, der dort wütete und alles unter seine Herrschaft zwang. Man erflehte göttlichen Beistand, da keiner der Mannen ihn zu bezwingen vermochte. In der Gestalt Chamundeshwari kam sie daher in die duale Ebene und lebte die Kraft jener Rune, die ich soeben beschrieb. Sie ging tief hinab ins Schattenreich und bezwang den Dämon, hat ihn im erbitterten Kampf den Büffel-Dämonen MahisASURA !!! mitsamt seiner Armee erschlagen…stop, war das geade der Hinweis auf die Herrschaft der Asuras? „Ja.“…. Uih uih uih, die Asuras… Nun das passt ja wieder so gut…. denn weiter höre ich „dass sie auf Wunsch der himmlischen Kräfte, die von Mahisasura terrorisiert wurden herniederstieg. Durch Askese, Meditieren und Beten sei einst Brama der Wunsch gewährt worden, dass er nur von der Hand einer Frau den Tod finden könne…. Doch da er keiner Frau diese Fähigkeit zutraute sei er immer machtgieriger geworden und schwang sich dann letztendlich in seiner grenzenlosen Arroganz zum Herrscher des Himmels auf. Alle sollten ihn anbeten. Shiva und Vishnu wurden deshalb sehr zornig und als sie vom Treiben des Dämonen hörten entsprang ihren Gesichtern jeweils ein helles Licht, das sich mit den Lichtern aus den Körpern der anderen Himmlischen zu einem einzigen vereinte und die Gestalt einer wunderschönen Frau annahm. Shiva und Vishnu  sowie alle anderen Himmlischen überreichten ihr dann auch Waffen: Shiva gab aus seinem Dreizack heraus einen zweiten, Vishnu von seinem Diskus einen zweiten und jeder der himmlischen Devas schenkte eine exakte Kopie von seinem Emblem. Uih, wie schön! Von Surya, der Sonne, erhielt sie ihre glänzenden Strahlen, die aus allen Poren ihrer Haut leuchten…und Kala, also die Zeit, schenkte ihr ein Schwert….und der Himalaya den prachtvollen LÖWEN als Reittier. Das Devi-Mahatmya beschreibt sie „überirdisch strahlend und dass ihr unermesslicher Glanz die drei Welten durchwob, dass ihre Füße sich über die Erde bogen und dass ihre Krone den Himmel berührte und sie mit ihren tausend Armen das Universum durchdrang“. Oh, könnt ihr es sehen….

In all diesem Glanz stand sie und so soll sie mit einem „brüllenden Lachen“ in den Kampf gegangen sein, in die Konfrontation, so dass die Berge schwankten, das Universum bebte und die Meere über die Ufer traten. Der Dämon, mit dem sie kämpfte soll während des Kampfes ständig seine Formen gewechselt haben…mal war er Büffel, dann der Löwe, auch ein Elefant – bis sie ihn schließlich in seiner Büffelform besiegte. So soll auch der Inhalt der sehr populären puanischen Geschichten der Göttin sein, die auch fast jedes Hindukind kennt. Hm. Ja, bin ja kein Hinukind, aber ich sehe Ähnlichkeiten zu unseren Göttersagen…..

Vom Namen des getöteten Dämons soll sich auch der Name der Stadt hergeleitet haben: Die kanaresische Bezeichnung Maisūru sei demnach eine verschliffene Form von Mahishūru („Stadt Mahishas“). Mysore ist von Bangalore knapp 125 km entfernt, in südwestlicher Richtung und liegt im Bundesstaat Karnataka. Sie hat, laut einer Zählung aus dem Jahr 2011, 890.000 Einwohner. Somit stellt sie die drittgröte Stadt Karnataka da. Wir fuhren nun also in knapp 5 Stunden in das Hochland von Dekkan auf 770 Metern über NN um Mysore zu erreichen. Wir wollen DURGAenergie wahrnehmen und sind schon sehr gespannt auf die Chamundi Hill´s….

Denn ca drei Kilometer außerhalb des Stadtzentrums soll sich der 1062 Meter hohe Berg befinden, wo sich der Tempel der Durga befindet, auf dessen Spitze, der Sri-Chamundeshwari-Tempel. 1000 Stufen sollen zu ihm hinauf führen. Auf etwa halber Höhe soll eine 5m hohe, monolithische Statue des Stieres Nandi, dem Reittier Shiva´s stehen….

Die Symbolik empfinde ich sehr vielschichtig….die sich ständig wandelnden Formen des „Dämonen“ können als die verschiedenen Erscheinungsformen der Kraft angesehen werden. Der Büffel bedeutet auch Uruz, Kraft, das Männliche kann aber auch als Symbol für Verblendung, Egoismus und resultierend geistigen Tod stehen, Schattenreiche. Durgas Waffen Inbegriff aller kosmischen und geistigen Kräfte, die Schriften der Hindus sprechen an vielen Stellen in Bildern von diesen geistigen Waffen, die heilige Schrift Bhagavadgita nennt das „Schwert der Weisheit“ oder erwähnt das „mächtige Schwert der Nichtanhänglichkeit“. Die Gläubigen interpretieren darum die Vernichtung meist als das Zerschlagen allen Übeles, des Ego´s , der Triebe menschlichen Natur, wobei für Hindus die klassischen sechs Übel folgende sind: Kama (weltliche Begierden, Lust und Unzufriedenheit), Krodha (Ärger, Zorn), Lobha (Gier), Moha (Verblendung), Mada (Hochmut) sowie Matsarya (Eifersucht und Neid). Durch ihren Sieg über diese inneren Feinde, respektive über den Büffeldämon Mahisasura in seinen verschiedenen Formen, wird die Göttin als Verleiherin göttlicher Weisheit und Erkenntnis erkannt. Durga ist ja auch Mahadevi, die „große Göttin und somit Allmutter. Im Shaktismus stellt Durga die sogar die höchste Göttin dar, die alle anderen Götter überragt. Sie ist EINS mit dem Absoluten…Hm, ich denke, dass Kumari, eine liebliche „Mädchen-Göttin“ in Nepal, die ja als eine Inkarnation der Durga gilt, für ein neues Bewusstsein, ein neues Zeitalter steht und diese ankündigt…ach wie ist das schön, was für ein schöner Gedanke…ein neues Zeitalter des Friedens….ich spüre den Glanz, das Leuchten des Feuers und höre wieder den Gesang des Vogels, der von Vereinigung kündet…oh, ich freue mich auf die Vereinigung….spüre die Wärme des Feueres und fühle Frieden in mir… da endlich Frieden auf Erden und in den Welten ist….

Der Zug ruckt, wir sind gleich da, während ich mich noch frage, warum es denn da immer zuerst diese Wut, diese Agression, den Streit, das Messen und all diese doofen Kämpfe „braucht“, warum nicht ENDLICH einfach nur Glück und Frieden sein kann…endlich warm…nicht mehr frieren, wäre DAS schön…..ach Mensch, das alles ist ja so dermassen anstrengend…und he, ich will keinen Kampf…

Nun, wie auch immer, der Zug rollt nun jedenfalls im Bahnhof von Mysore ein und wir packen unsere Sachen zusammen.  Ich seuftze laut, packe meinen Rucksack, die Taschen und freue ich mich nun auf Mysore!