Anstand, Stolz und Würde

Absorbiert vom Wasserproblem. Wasser überall auf dem Grundstück, alles aufgeweicht, man versinkt im Matsch, man muss in Gummistiefeln gehen. Matsch, wohin man schaut und gehen will. 40 cm Schnee sind mal schnell binnen zwei Tagen getaut. Alles ist aufgeweicht, nur die Wasserleitung, die ist immer noch zugefroren. Der Plobier föhnte die Leitung. Und gab nach Stunden auf. Nix zu machen, ich möge auf 10 Grad plus warten. Also brav weiter das Wasser aus einem der Dorfbrunnen geholt und dies pur getrunken, bis jemand seinen dreckigen Besen, mit welchem er zuvor die Strasse gekehrt hatte im Brunnen auswusch… IHHHHHHHHHHH !!!!!! Um HILFE schrei!!!!! Stephan Lunaris kam gefahren. Die Tage also voll mit der zugefrorenen Wasserleitung beschäftigt, mit debattieren und überlegen, wie und ob man das „Problem“ überhapt lösen könnte ??? Wenn Du einen Gärtner um Hilfe frägst staunst Du, was dann passiert? Aufgeben? Nein. Durchfräsen! Der „Garten“ ist also nun maulwurfmässig durchpflügt, aufgepickelt, Terassenplatten fehlen (die haben mir aber eh nicht gefallen) Eine Wasserleitung, die in Beton liegt, ja gibts denn sowas?  Ja, gibt es !!! Bei mir vorm Haus. Es schauts aus, aus wären Panzer vorgefahren. Dim-Hie-Trie sagte „Nun hast Du den Truppenübungsplatz direkt vor der Haustüre!“ ???  Die Wasserleitungen schauen mal hier und mal da aus dem Boden heraus und sind aber hübsch abgedeckt mit Styrophor und silberfarbenem Isoband. Daraus lugen hi und da Abzeigungen für die provisorische Gartenschlauchlösung hervor. Wenn ich den Wasserschlauch darauf anschließe und das Wasser strömt …. uih….also DAS nenne ich mal einen Bypass! Dank Stephan Lunaris habe ich nun auch einen eigenen Brunnen auf dem Grundstück. Und weiß auch nun, bei welchem Baumarkt man was bekommt. Capeau! Dem Manne meinen größten Dank!

Anstrengende Tage, ich habe Blasen an den Händen und bin PLATT, so wie auch in Indien, wo es aber immerhin mollig warm war. Und nachdem Dim-Hie-Trie so freundlich war, mir einiges vorab zu zeigen werden uns im Anschluss nun lange und ausführlich die schönen Räumlichkeiten gezeigt. Dabei habe ich doch schon alles gesehen….ich muss mich wieder unglaublich beherrschen, möglichst freundlich und interressiert zu schauen, so dass auch niemand spüren oder denken könnte, ich wäre gelangweilt. Ich will auch nicht andauernd mit dem Fuss wippen oder die Luft einziehen. Auch der Mund soll nicht angespannt sein, oder die Hände, auch will ich NICHT die Augenbrauen nach oben ziehen. Doch wenn ich mich so derart anstrengen muss, weil der Körper ja immer verrät, was der Mensch hat und ich mich darüber ärgere, dass ich mich diesbezüglich so gar nicht beherrschen kann, werden meine Augen immer grünstichig. Dim-Hie-Trie sagt dann meistens „Oh, Sian, Deine Augen sind wieder so meeresgrün.“ Das bringt mich immer zum Lachen, denn wo bitte schön ist das Meer denn grün? Es strengt mich an, meinen Körper zu beherrschen um „normal“ zu wirken. Im Grunde ist das ja reine Zeitverschwendung, und die würde ich ja VIEL lieber mit dem Erspüren der Räume verbringen. Wer war schon hier, was war hier schon…wenn geredet wird fällt das voll schwer, sich DARAUF zu konzentrieren. Was bin ich nur für ein unnormales Wesen. Kann ich denn nicht einfach sagen „ah, vielen Dank, das weiß ich schon“. Reine Zeitvergeudung, was ich wieder betreibe. Ich fühle mich unwohl. Hm, ich muss mich ablenken, meine Gedanken schweifen lassen….durchlaufen lassen, entspannen….dass aber auch vorhin auch außgerechnet dieses Lied eingespielt hatte…seltsam…ich mag weder die Stimme des Sängers, also grr, ganz schrecklich diese krächzende Stimme, wie eine rostige Gießkanne….noch diesen Bassgitarristen….posiert er doch immer höchst unANSTÄNDIG und findet sich aber ganz cool, posiert am liebsten breitbeinig mit einer Kippe im Mund…ah nee, so ganz und gar nicht mag ich das Gepose und Gedönse….überhaupt diese Gruppe…. doch man kam damals nicht herum um diese Gruppe, das lief ständig in den Top Ten, also hatte ich mal ein Video von ihnen gesehen, wo sie es zuerst ganz schick und edel hatten, fast schon glamurös und dann, nach zu viel Alkohohl, übrigens ein wunderbarer Helfer um die Menschen und ihre anhaftenden oder begleitenden Wesenheiten besser kennen zu lernen, alles kaputt gemacht haben. Nein, ich mag es nicht, wenn man all das Schöne, all das Gute zerschlägt, ob es nun Gitarren, die ja mit viel Liebe gebaut wurden und dem auch Wesen inne wohnen oder Hotelzimmer sind. Wer von Euch in der Gastro arbeitet WEISS, was ich da meine….respektslos und unWÜRDIG, anderen den Dreck wegmachen zu lassen, den man selbst fabriziert hat und dann noch denken, man sei der Grösus…nene, DAS ist nicht schön….

„Oh ja, DAS gefällt der Sian gar nicht… nicht elbisch ist das. Das ist menschlich. Und da hat sie großen Schmerz damit.“ sagt gerade der Dim-Hie-Trie. „Mit wem redet Du denn da?“- „Der/diejenige weiß das schon Sian.“- „Hm, ich verstehe nicht.- „Musst Du auch gar nicht Sian.“ Na dann!

Jedenfalls realisiere ich gerade, dass uns das mögliche Übernachtungszimmer gezeigt wird. Wow, klasse, voll schön! Könnte ich mir SEHR GUT vorstellen, hier eine schöne Zeit zu verbringen… uih… nee, stop. Autsch. Stich im Herz. Zurückrudern. Ist das ANSTÄNDIG ? Lieber doch Tee trinken gehen? Es gibt grünen Tee. Wirklich? Ja. Wirklich. Klingt super! Doch fast eine Dreiviertestunde ist schon vergangen…auf uns wartet der Rigschafahrer. Wir nehmen eine Visitenkarte. Telefonieren wir später, wie es aussieht. Alles kein Problem, ich habe ja ein Handy. Das ist zwar in Deutschland angemeldet und wird mich noch 700 Euro kosten, aber das weiß ich zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht. Zuerst einmal laufen wir zum Rigschafahrer.

Dieser hatte wohl ein  s e h r  intensives Gespräch mit dem Taxifahrer, der uns syssifant angrinst. So falsch! Puh, anstrengend. Ich komme ins schwitzen und registriere, wie sehr beide miteinander verwoben sind. „Es ist nicht gerade freundlich, diese Verbindung“ registrieren wir, Dim-Hie-Trie und ich.  Was der Taxifahrer dem Rigschafahrer wohl erzählt hat…“Reiche Kunden, die kann man ausnehmen.“ Aua! Die Gedankenbilder sehen braunrot und SEHR zerfleddert aus. Wir steigen in die Rigscha. Gar nicht schöne Energie, da drinnen zu sitzen. Rasant fährt er die Kurven herunter. Ich muss mich gut festhalten, stosse mich überall an. Auf halber Strecke hält er an und will den dreifachen Preis von dem, was ursprünglich ausgemacht war. Guido spricht ganz ruhig mit ihm. Sagt ihm freundlich und bestimmt, dass wir vorab einen Preis ausgemacht hatten und auch wie abgemacht nicht bis runter fahren. In Deutschland hat mir ein Taxifahrer mal gesagt, dass man einen Preis immer für BEIDE Strecken zahlt, also hin UND zurück, man könnte also immer auch wieder zurück fahren, aber DAS sind deutsche Verhältnisse, hier waltet ja die Willkür. Eine Brise weht mich an. Sie duftet nach Blumen. Hm, Blumenduft, wie herrlich. Wo kommt das denn her….ich schließe die Augen und sehe – Sai Baba !!! Wie er in DEM Garten sitzt. Vor ihm kniet ein Jünger. Er hat die Hände vor der Brust gefaltet und ist in Andacht versunken. Dann höre ich wieder „Sairam“. Wow, wie schön das klingt, dieses „Sairam“, was das wohl heißt? In mir ist Frieden. Wie wundervoll, dass mir DAS gerade zu teil wurde….ich öffne wieder meine Augen und mir fällt auf, wie dunkel es in der Rigscha ist. Ich bin wohl immer noch so in dieser leichten Energie, dass mir das so derart auffällt. Unwillkürlich falten sich meine Hände. Ich spüre, wie mein Kopf sich nach vorne beugt und wie ich gerade voller Andacht „Sairam“ gesagt habe. Ich gebe ihm den von ihm verlangen Preis. Möge ER sich damit auseinandersetzen, ich tue es NICHT mehr. Ich habe das „Problem“ an IHN ABGEGEBEN. Nun liegt es an IHM, wie ER reagiert und nicht mehr an MIR….ich habe es abgeben, bin im Frieden….wieder etwas GRUNDLEGENES verstanden Zusammenhänge, ungeahnte, die man nicht sehen kann wenn man bockig hocken bleibt, wenn man stur bleibt…

Wie stur war ich doch gewesen… denn ich hatte mich schon so oft verletzt gefühlt, wie oft war ich verärgert…nun bin ich es nicht mehr, warum? „Weil Du die WÜRDE wieder herstellst, weil Du Möglichkeiten bietest und die Hand zur LIEBE reichst….“ sagt Dim-Hie-Trie….was für ein wundervolles Gefühl….Die Aura des Rigschafahrers verändert sich schlagartig. Nicht mehr rot und zerfleddert wie eine abgerissene zerschlissene Tunika ist sie mehr sondern mit schönen weichen Rändern ist sie. Orange wird sie, mit weißen Fäden durchwoben. Ich lächle, solange, bis sie fast weiß ist und steige dann aus. Fast hätte er mir das Geld zurück gegeben da es sich für ihn nicht mehr richtig anfühlt wie er sich benommen hatte. Er hat gesehen, dass es keine gute Tat war, uns so viel Geld abzuverlangen, ein schlechtes Karma hat er sich da aufgeladen, er erkennt es und fühlt, dass auch wir gläubig sind, dass wir wohl auch die Kultur achten…er schaut uns an… wir sind ANSTÄNDIG gekleidet. Man kann ihm ansehen, wie er kurz die komplette Einsicht hat, dass seine Forderung falsch war….er hat volle Einsicht und mag das viele Geld gar nicht in die Hemdtasche stecken. Doch dann verdichtet seine Aura wieder. „Sian, das war ja klar, bisher reichte Dir nämlich, wenn jemand Einsicht hat…..“ sagt Dim-Hie-Trie, während ich zusehen kann, wie schnell die Aura des Fahrers wieder zusammen fällt. Er ist wieder dicht. Ha, er ist DICHT, ich muss lachen, wie sinnbildlich! Aber dennoch voll schade, oder? Ist doch traurig! Es macht mich wehmütig. Blödes Geld! Es macht so viele Menschen nur gierig, ähhhh, igitt! Wiederlich! Ich mag zurück ins Elbenland. Schnell! Barfuss durch den Wald laufen, spüren, wie alles gut ist und dabei im Moss versinken….he, hier bleiben!

Ich weiß, dass es an anderer Stelle wieder zu mir zurück kommt, wenn ich einmal etwas brauchen sollte, denn ich habe ja alles richtig gemacht. Das schenkt mir Freiheit. Klar dass nun ein Pferd über die Strasse läuft, wenn es um FREIHEIT geht. Wo bloss das Pferd hin will? Läuft einfach, ohne sich umzuschauen, quer über die Strasse, echt mutig! „Oh ja, das hast Du. Hast wieder alles richtig gemacht, wie immer- Aber sag mir -schwingt da nicht auch Stolz mit? Wo der wohl her kommt….Elben-sie sind aufrechte Wesen, „der Mensch WÜRDE Stolz haben sie dazu sagen.“ Hm??? Was sagt er da wieder, Ein Satz im Satz? DA schwingt wieder jede Menge Info mit. Doch ich hab´ gerade keine Zeit, erkenne doch das kleine Pferd wieder! Das Pferd ist ja der Hammer! Mutig, mutig! Und ganz alleine unterwegs? Pferde sind keine Einzelgänger, sie sind Herdentiere, also wo ist denn seine Mami? „Umdrehen“ sagt der Dim-Hie Trie. Umdrehen? Warum umdrehen? Ins Elbenland? Auf den Stolz bezogen? Auf die Würde? Ähm…?

sian-handy-indien-un-konfi-679.JPG

„Sian, Du weisst doch, dass Stolz bindet. Bessser ist, sich frei davon zu machen!“ Offensichtlich. Ganz offensichtlich! SO kann man sicher NICHT frei werden, stimmt. Pferde stehen für Freiheit. Dim-Hie-Trie ist wieder voll und ganz da. Meine Gedanken gehören nicht mehr nur mir. Meine Gedanken werden gesehen. Was meint er denn mit umdrehen? Meint er vieleicht damit „woanderst hingehen“? Ich drehe mich um, weil der Guido sagt, dass da die Mutter steht. Ach, UMDREHEN hat er darauf bezogen, weil ich mich das gefragt hatte, wo die Mami ist, verstehe. Gras mampfen tut also die Mami! Hm, wenig Gras zum satt werden….ich schaue mich nach Gräsern um. Ach, die armen Pferde, haben so wenig Gras…die Stadtpferde müssen immer nur nehmen, was sie bekommen, wie unWÜRDIG….es macht mich traurig….aber immerhin besser wie aus der Mülltonne essen. Ich bin etwas erleichtert, doch mir kommen nun verstärkt wieder die Wildpferde in den Sinn, die wir doch besuchen wollten….die haben es viel schöner…..

Tier nehmen dem Menschen so vieles ab. Wenn ich Bauchschmerzen habe liegt immer die Katze auf meinem Bauch. Ich kann es nie annehmen….mag ja nicht, dass sie auch Krebs bekommt! Was machen die Pferde? Was nehmen sie ab? Was bedeutet das denn jetzt…..wenn kein Gras da ist und sie aus der Mülltonne fressen ist das jedenfalls unwürdig…wer keine Wahl hat muss nehmen, was sich anbietet?  „Nein Sian, FREIE Wahl, Freiheit, und eben schauen, was sich darbietet“ Ah….

sian-handy-indien-un-konfi-681.JPG

Endlich haben wir der Dim-Hie-Trie gefunden, wir können also zu den Wildpferden gehen. Schön!

One thought on “Anstand, Stolz und Würde”

  1. danke sian, es tut so gut deine zeilen zu lesen.
    sonnige herzensgrüsse barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.