Monthly Archives: Februar 2012

1

Anstand, Stolz und Würde

by

Absorbiert vom Wasserproblem. Wasser überall auf dem Grundstück, alles aufgeweicht, man versinkt im Matsch, man muss in Gummistiefeln gehen. Matsch, wohin man schaut und gehen will. 40 cm Schnee sind mal schnell binnen zwei Tagen getaut. Alles ist aufgeweicht, nur die Wasserleitung, die ist immer noch zugefroren. Der Plobier föhnte die Leitung. Und gab nach Stunden auf. Nix zu machen, ich möge auf 10 Grad plus warten. Also brav weiter das Wasser aus einem der Dorfbrunnen geholt und dies pur getrunken, bis jemand seinen dreckigen Besen, mit welchem er zuvor die Strasse gekehrt hatte im Brunnen auswusch… IHHHHHHHHHHH !!!!!! Um HILFE schrei!!!!! Stephan Lunaris kam gefahren. Die Tage also voll mit der zugefrorenen Wasserleitung beschäftigt, mit debattieren und überlegen, wie und ob man das „Problem“ überhapt lösen könnte ??? Wenn Du einen Gärtner um Hilfe frägst staunst Du, was dann passiert? Aufgeben? Nein. Durchfräsen! Der „Garten“ ist also nun maulwurfmässig durchpflügt, aufgepickelt, Terassenplatten fehlen (die haben mir aber eh nicht gefallen) Eine Wasserleitung, die in Beton liegt, ja gibts denn sowas?  Ja, gibt es !!! Bei mir vorm Haus. Es schauts aus, aus wären Panzer vorgefahren. Dim-Hie-Trie sagte „Nun hast Du den Truppenübungsplatz direkt vor der Haustüre!“ ???  Die Wasserleitungen schauen mal hier und mal da aus dem Boden heraus und sind aber hübsch abgedeckt mit Styrophor und silberfarbenem Isoband. Daraus lugen hi und da Abzeigungen für die provisorische Gartenschlauchlösung hervor. Wenn ich den Wasserschlauch darauf anschließe und das Wasser strömt …. uih….also DAS nenne ich mal einen Bypass! Dank Stephan Lunaris habe ich nun auch einen eigenen Brunnen auf dem Grundstück. Und weiß auch nun, bei welchem Baumarkt man was bekommt. Capeau! Dem Manne meinen größten Dank!

Anstrengende Tage, ich habe Blasen an den Händen und bin PLATT, so wie auch in Indien, wo es aber immerhin mollig warm war. Und nachdem Dim-Hie-Trie so freundlich war, mir einiges vorab zu zeigen werden uns im Anschluss nun lange und ausführlich die schönen Räumlichkeiten gezeigt. Dabei habe ich doch schon alles gesehen….ich muss mich wieder unglaublich beherrschen, möglichst freundlich und interressiert zu schauen, so dass auch niemand spüren oder denken könnte, ich wäre gelangweilt. Ich will auch nicht andauernd mit dem Fuss wippen oder die Luft einziehen. Auch der Mund soll nicht angespannt sein, oder die Hände, auch will ich NICHT die Augenbrauen nach oben ziehen. Doch wenn ich mich so derart anstrengen muss, weil der Körper ja immer verrät, was der Mensch hat und ich mich darüber ärgere, dass ich mich diesbezüglich so gar nicht beherrschen kann, werden meine Augen immer grünstichig. Dim-Hie-Trie sagt dann meistens „Oh, Sian, Deine Augen sind wieder so meeresgrün.“ Das bringt mich immer zum Lachen, denn wo bitte schön ist das Meer denn grün? Es strengt mich an, meinen Körper zu beherrschen um „normal“ zu wirken. Im Grunde ist das ja reine Zeitverschwendung, und die würde ich ja VIEL lieber mit dem Erspüren der Räume verbringen. Wer war schon hier, was war hier schon…wenn geredet wird fällt das voll schwer, sich DARAUF zu konzentrieren. Was bin ich nur für ein unnormales Wesen. Kann ich denn nicht einfach sagen „ah, vielen Dank, das weiß ich schon“. Reine Zeitvergeudung, was ich wieder betreibe. Ich fühle mich unwohl. Hm, ich muss mich ablenken, meine Gedanken schweifen lassen….durchlaufen lassen, entspannen….dass aber auch vorhin auch außgerechnet dieses Lied eingespielt hatte…seltsam…ich mag weder die Stimme des Sängers, also grr, ganz schrecklich diese krächzende Stimme, wie eine rostige Gießkanne….noch diesen Bassgitarristen….posiert er doch immer höchst unANSTÄNDIG und findet sich aber ganz cool, posiert am liebsten breitbeinig mit einer Kippe im Mund…ah nee, so ganz und gar nicht mag ich das Gepose und Gedönse….überhaupt diese Gruppe…. doch man kam damals nicht herum um diese Gruppe, das lief ständig in den Top Ten, also hatte ich mal ein Video von ihnen gesehen, wo sie es zuerst ganz schick und edel hatten, fast schon glamurös und dann, nach zu viel Alkohohl, übrigens ein wunderbarer Helfer um die Menschen und ihre anhaftenden oder begleitenden Wesenheiten besser kennen zu lernen, alles kaputt gemacht haben. Nein, ich mag es nicht, wenn man all das Schöne, all das Gute zerschlägt, ob es nun Gitarren, die ja mit viel Liebe gebaut wurden und dem auch Wesen inne wohnen oder Hotelzimmer sind. Wer von Euch in der Gastro arbeitet WEISS, was ich da meine….respektslos und unWÜRDIG, anderen den Dreck wegmachen zu lassen, den man selbst fabriziert hat und dann noch denken, man sei der Grösus…nene, DAS ist nicht schön….

„Oh ja, DAS gefällt der Sian gar nicht… nicht elbisch ist das. Das ist menschlich. Und da hat sie großen Schmerz damit.“ sagt gerade der Dim-Hie-Trie. „Mit wem redet Du denn da?“- „Der/diejenige weiß das schon Sian.“- „Hm, ich verstehe nicht.- „Musst Du auch gar nicht Sian.“ Na dann!

Jedenfalls realisiere ich gerade, dass uns das mögliche Übernachtungszimmer gezeigt wird. Wow, klasse, voll schön! Könnte ich mir SEHR GUT vorstellen, hier eine schöne Zeit zu verbringen… uih… nee, stop. Autsch. Stich im Herz. Zurückrudern. Ist das ANSTÄNDIG ? Lieber doch Tee trinken gehen? Es gibt grünen Tee. Wirklich? Ja. Wirklich. Klingt super! Doch fast eine Dreiviertestunde ist schon vergangen…auf uns wartet der Rigschafahrer. Wir nehmen eine Visitenkarte. Telefonieren wir später, wie es aussieht. Alles kein Problem, ich habe ja ein Handy. Das ist zwar in Deutschland angemeldet und wird mich noch 700 Euro kosten, aber das weiß ich zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht. Zuerst einmal laufen wir zum Rigschafahrer.

Dieser hatte wohl ein  s e h r  intensives Gespräch mit dem Taxifahrer, der uns syssifant angrinst. So falsch! Puh, anstrengend. Ich komme ins schwitzen und registriere, wie sehr beide miteinander verwoben sind. „Es ist nicht gerade freundlich, diese Verbindung“ registrieren wir, Dim-Hie-Trie und ich.  Was der Taxifahrer dem Rigschafahrer wohl erzählt hat…“Reiche Kunden, die kann man ausnehmen.“ Aua! Die Gedankenbilder sehen braunrot und SEHR zerfleddert aus. Wir steigen in die Rigscha. Gar nicht schöne Energie, da drinnen zu sitzen. Rasant fährt er die Kurven herunter. Ich muss mich gut festhalten, stosse mich überall an. Auf halber Strecke hält er an und will den dreifachen Preis von dem, was ursprünglich ausgemacht war. Guido spricht ganz ruhig mit ihm. Sagt ihm freundlich und bestimmt, dass wir vorab einen Preis ausgemacht hatten und auch wie abgemacht nicht bis runter fahren. In Deutschland hat mir ein Taxifahrer mal gesagt, dass man einen Preis immer für BEIDE Strecken zahlt, also hin UND zurück, man könnte also immer auch wieder zurück fahren, aber DAS sind deutsche Verhältnisse, hier waltet ja die Willkür. Eine Brise weht mich an. Sie duftet nach Blumen. Hm, Blumenduft, wie herrlich. Wo kommt das denn her….ich schließe die Augen und sehe – Sai Baba !!! Wie er in DEM Garten sitzt. Vor ihm kniet ein Jünger. Er hat die Hände vor der Brust gefaltet und ist in Andacht versunken. Dann höre ich wieder „Sairam“. Wow, wie schön das klingt, dieses „Sairam“, was das wohl heißt? In mir ist Frieden. Wie wundervoll, dass mir DAS gerade zu teil wurde….ich öffne wieder meine Augen und mir fällt auf, wie dunkel es in der Rigscha ist. Ich bin wohl immer noch so in dieser leichten Energie, dass mir das so derart auffällt. Unwillkürlich falten sich meine Hände. Ich spüre, wie mein Kopf sich nach vorne beugt und wie ich gerade voller Andacht „Sairam“ gesagt habe. Ich gebe ihm den von ihm verlangen Preis. Möge ER sich damit auseinandersetzen, ich tue es NICHT mehr. Ich habe das „Problem“ an IHN ABGEGEBEN. Nun liegt es an IHM, wie ER reagiert und nicht mehr an MIR….ich habe es abgeben, bin im Frieden….wieder etwas GRUNDLEGENES verstanden Zusammenhänge, ungeahnte, die man nicht sehen kann wenn man bockig hocken bleibt, wenn man stur bleibt…

Wie stur war ich doch gewesen… denn ich hatte mich schon so oft verletzt gefühlt, wie oft war ich verärgert…nun bin ich es nicht mehr, warum? „Weil Du die WÜRDE wieder herstellst, weil Du Möglichkeiten bietest und die Hand zur LIEBE reichst….“ sagt Dim-Hie-Trie….was für ein wundervolles Gefühl….Die Aura des Rigschafahrers verändert sich schlagartig. Nicht mehr rot und zerfleddert wie eine abgerissene zerschlissene Tunika ist sie mehr sondern mit schönen weichen Rändern ist sie. Orange wird sie, mit weißen Fäden durchwoben. Ich lächle, solange, bis sie fast weiß ist und steige dann aus. Fast hätte er mir das Geld zurück gegeben da es sich für ihn nicht mehr richtig anfühlt wie er sich benommen hatte. Er hat gesehen, dass es keine gute Tat war, uns so viel Geld abzuverlangen, ein schlechtes Karma hat er sich da aufgeladen, er erkennt es und fühlt, dass auch wir gläubig sind, dass wir wohl auch die Kultur achten…er schaut uns an… wir sind ANSTÄNDIG gekleidet. Man kann ihm ansehen, wie er kurz die komplette Einsicht hat, dass seine Forderung falsch war….er hat volle Einsicht und mag das viele Geld gar nicht in die Hemdtasche stecken. Doch dann verdichtet seine Aura wieder. „Sian, das war ja klar, bisher reichte Dir nämlich, wenn jemand Einsicht hat…..“ sagt Dim-Hie-Trie, während ich zusehen kann, wie schnell die Aura des Fahrers wieder zusammen fällt. Er ist wieder dicht. Ha, er ist DICHT, ich muss lachen, wie sinnbildlich! Aber dennoch voll schade, oder? Ist doch traurig! Es macht mich wehmütig. Blödes Geld! Es macht so viele Menschen nur gierig, ähhhh, igitt! Wiederlich! Ich mag zurück ins Elbenland. Schnell! Barfuss durch den Wald laufen, spüren, wie alles gut ist und dabei im Moss versinken….he, hier bleiben!

Ich weiß, dass es an anderer Stelle wieder zu mir zurück kommt, wenn ich einmal etwas brauchen sollte, denn ich habe ja alles richtig gemacht. Das schenkt mir Freiheit. Klar dass nun ein Pferd über die Strasse läuft, wenn es um FREIHEIT geht. Wo bloss das Pferd hin will? Läuft einfach, ohne sich umzuschauen, quer über die Strasse, echt mutig! „Oh ja, das hast Du. Hast wieder alles richtig gemacht, wie immer- Aber sag mir -schwingt da nicht auch Stolz mit? Wo der wohl her kommt….Elben-sie sind aufrechte Wesen, „der Mensch WÜRDE Stolz haben sie dazu sagen.“ Hm??? Was sagt er da wieder, Ein Satz im Satz? DA schwingt wieder jede Menge Info mit. Doch ich hab´ gerade keine Zeit, erkenne doch das kleine Pferd wieder! Das Pferd ist ja der Hammer! Mutig, mutig! Und ganz alleine unterwegs? Pferde sind keine Einzelgänger, sie sind Herdentiere, also wo ist denn seine Mami? „Umdrehen“ sagt der Dim-Hie Trie. Umdrehen? Warum umdrehen? Ins Elbenland? Auf den Stolz bezogen? Auf die Würde? Ähm…?

sian-handy-indien-un-konfi-679.JPG

„Sian, Du weisst doch, dass Stolz bindet. Bessser ist, sich frei davon zu machen!“ Offensichtlich. Ganz offensichtlich! SO kann man sicher NICHT frei werden, stimmt. Pferde stehen für Freiheit. Dim-Hie-Trie ist wieder voll und ganz da. Meine Gedanken gehören nicht mehr nur mir. Meine Gedanken werden gesehen. Was meint er denn mit umdrehen? Meint er vieleicht damit „woanderst hingehen“? Ich drehe mich um, weil der Guido sagt, dass da die Mutter steht. Ach, UMDREHEN hat er darauf bezogen, weil ich mich das gefragt hatte, wo die Mami ist, verstehe. Gras mampfen tut also die Mami! Hm, wenig Gras zum satt werden….ich schaue mich nach Gräsern um. Ach, die armen Pferde, haben so wenig Gras…die Stadtpferde müssen immer nur nehmen, was sie bekommen, wie unWÜRDIG….es macht mich traurig….aber immerhin besser wie aus der Mülltonne essen. Ich bin etwas erleichtert, doch mir kommen nun verstärkt wieder die Wildpferde in den Sinn, die wir doch besuchen wollten….die haben es viel schöner…..

Tier nehmen dem Menschen so vieles ab. Wenn ich Bauchschmerzen habe liegt immer die Katze auf meinem Bauch. Ich kann es nie annehmen….mag ja nicht, dass sie auch Krebs bekommt! Was machen die Pferde? Was nehmen sie ab? Was bedeutet das denn jetzt…..wenn kein Gras da ist und sie aus der Mülltonne fressen ist das jedenfalls unwürdig…wer keine Wahl hat muss nehmen, was sich anbietet?  „Nein Sian, FREIE Wahl, Freiheit, und eben schauen, was sich darbietet“ Ah….

sian-handy-indien-un-konfi-681.JPG

Endlich haben wir der Dim-Hie-Trie gefunden, wir können also zu den Wildpferden gehen. Schön!

0

Ankunft auf der Königsklippe

by

Die letzen Wochen kam ich wegen imsens viel Arbeit nicht zum schreiben. Dim-Hie-Trie und ich waren nach Deutschland gefahren, da nahe Imbolc/Maria Lichtmess der erste Unterricht 2012 für die Elfenbeauftragtenschüler in der Grotte von Naturwelten stattfand. Irgendwie jagte dann ein Termin der nächste und zwischendurch nutze ich die Zeit für einen Freundinnen-Patenkindbesuch. Kaum in Deutschland angekommen brach dann auch das angekündigte Russlandtief ein. Schwupps waren von einem auf den anderen Tag minus 20 Grad angesagt und eisiger Ostwind fegte über den Berg. Die Abwasserleitung war daher wegen Altersschwäche sogleich wie gewohnt fest eingefroren. Auch war es, leider ebenfalls seid Jahren so gewohnt, wieder schrecklich frostig kalt im Haus, so dass man am besten den ganzen Tag in der Sauna bleibt. Eine sehr seltsame Atmosphäre und so war auch die Stimmung-seltsam. Also blieb ich länger wie geplant, als „moralische Unerterstützung“ quasi. Doch jede Nacht träumte ich, dass in meinem Häuschen die Wasserleitung gefriert und ich nichts „Gemüsiges“, was man als Veganer ja liebt, eingekauft habe und dass alles im Schnee versinkt….als ich schließlich wieder hier war hatte ich wegen meiner Sonntagsfahrt auch nichts mehr einkaufen können, bin im Schnee versunken und es lief auch kein Wasser mehr-und das bis heute nicht. Dabei gab ich mich ja nicht gleich mit der Situation geschlagen sondern verbrachte den ganzen Sonntagnachmittag damit, Wasser zu holen, dieses zu kochen und auf die Wasserleitung zu giessen sowie mit einem Hammer den Boden aufzugraben. Nach aufgegangenen Blasen an Händen gehe ich jedoch nun jeden Tag warm eingepackt in Moomboots zum Dorfbrunnen um von dort das Wasser zu holen und habe mich nach fünf Tagen und vier Nächten einigermassen damit abgefunden, dass das Duschen, die Waschmaschine sowie die Toilettenspülung bis zum Frühling erst einmal at acta gegelgt wurden…wie bin ich doch froh, in Indien gewesen zu sein….und somit herzlich willkommen auch wieder zurück nach Indien…

….denn da der Computer auch an diesem Tag NICHT angeschlossen war, weil eben auch NIEMAND vorbeikam diesen in Stand zu setzen und ich die Lügerei sowieso über hatte sage ich laut und deutlich, was ich will. Hui, wo ist denn die „kleine, nette, ach so liebe Sian hin“ denke ich so bei mir, während ich ohne Murren den Zugangscode erhalte um auf dem I-Phone zu surfen. MENSCH, HERRGOTT, ich will schließlich die „Königsklippe“ wo wir den Dim-Hie-Tie vermuten finden. Ich bin sogar ein bisschen stolz auf mich, auch wenn der eine Teil in mir, von meinem Auftreten erschrocken, am liebsten weit … weit in den Boden versunken wäre. Wir finden sie, die „Königsklippe“ und ordern sogleich eine Rigscha. Guido handelt mit dem Fahrer aus, wie viel es koste, wenn er uns hoch fährt, dort auf uns wartet und uns auf halber Strecke wieder bei der Church heraulässt, die wir noch besuchen wollen. Na, dies Mal kann ja wohl sicher nix schief gehen. Von wegen, aber dazu später. Zuerst einmal steigen wir ein. Es geht steil bergauf. Die Rigscha schafft es fast nicht, ächtzt sich jedoch wacker Kurve um Kurve den Berg hoch. Viel Zeit vergeht. Die Luft wird derweil immer angenehmer, immer kühler und immer frischer.Wir können die Affen im Wald hören.

Oben angekommen verschlägt es mir als allererstens den Atem. Nach all der Enge und der beschwerlichen Auffahrt öffnet sich plötzlich ein Plateau, angelegt mit englischem Rasen, Blumenbeeten und einem sehr gepflegtes Haus. Ein alter rauschender Wald voller alter tiefer Stimmen erhebt sich dahinter und die Anwesenheit dieses alten Waldes mit all seinen Stimmen so direkt zu spüren erfüllt mich mit purer Freude. Die Kühle strömt einem quasi förmlich entgegen. In den Ästen der Bäume und auf dem Dach klettern munter kleine Äffchen. Ein Gärtner wickelt gerade den Wasserschlauch ein, er hatte dem Rasen nach zu urteilen gerade gegossen. Wahrlich königlich. Ich schließe die Augen. Es duftet nach kühlem Gießwasser im Sommer. Sonnenstrahl um Sonnenstahl kitzelt mich. Meine Augen, meine Seele erfassen all die Schönheit, die Lieblichkeit…

Das sehr edle und sehr gepflegte Anwesen befindet sich inmitten eines Plateaus. Irgendwo da unten liegt nun die Stadt. Den Begriff „Königsklippe“ verstehe ich nun auch voll und ganz, man fühlt sich wie auf einem Adlerhorst. Leichtigkeit und Freude nimmt den gesamten Raum meines Körpers ein. Fast schon schwebend laufe ich neben Guido durch den Wintergarten, der voller Blumen ist in das kleine feine Hotel. Im Geiste ordere ich bereits die Koffer, sehe uns packen und hier bleiben….

Mir ist nach „Seele baumeln lassen“, Relaxen, Entspannung, Erholung…..

sian-handy-indien-un-konfi-657.JPG

Während Guido anfrägt, ob es noch ein Zimmer gäbe höre ich von nebenan den Dim-Hie-Trie sagen “ Ah, da seid ihr ja endlich“. Obwohl es sicher sehr unangebracht ist, gerade jetzt zu gehen hat sich mein Körper bereits gewendet. Meine Füße laufen schon automatisch zu ihm hin, ich kann gar nicht mehr an mich halten und sage der verwirrten Dame am Empfang, wie schön ich es hier finde, was sie sehr freut. Dim-Hie-Trie sagt, dass sei ok, das sagen alle, die das erste Mal hier seien und dass viele einfach erst einmal entzückt laut „verry nice“ und „beautifull“ sagen würden…Als ersten sehe ich die gelben Blumen, dann die Sitzgruppe und das Jesusbild auf dem Kaminsims. Wow.

sian-handy-indien-un-konfi-640.JPG

Woher kommt die Stimme? Ah, da sitzt er. Ordendlichst im fein gestreiften Sonntagsausgeanzug hinter gelben Blumen. Mit etwas länglichem auf dem Kopf. „Das ist ein Zylinder“ werde ich aufgeklärt. Sein Haar darunter scheint ordenlichst gekämmt und frisiert zu sein. Er hat sogar einen Schnauzbart und blank gescheuerte Schuhe mit Schnürsenkeln und dann dieser Zylinder da auf dem Kopf, wie ungewöhnlich! Aber passend irgendwie, stilecht, ich weiß auch nicht. Es passt irgendwie hier rein. Ich mag ihn herzen, küssen und finde total lustig, wie er mich begrüsst. Mit der linken nimmt er den Zylinder vom Kopf. Während er mir leicht den Handrücken küsst deutet er eine Verbeugung an. Er riecht ganz herb. Ist das etwa Rasierwasser? Also nun muss ich doch laut lachen. „Möchtest Du Dich nicht setzen, es ist sehr bequem.“ Die Sitzgruppe schaut voll gemütlich aus. Ich stehe und schaue es mir an. „Nicht“ setzen, möchtetst Du Dich „nicht“ setzen sagte er. Hm. Ich schaue es mir also an….

sian-handy-indien-un-konfi-644.JPG

Schön! Hm, da „kommt“ was….Was? In der Wand sind Boxen installiert. Während ich sie anstarre, realisiere ich, dass da gerade das Klavierstück zu „November Rain“ von Guns N´Roses einspielt.

Mir bricht der Schweiss aus…nach Luft schnappend mache ich die Tür auf, während ich dem Text von November Rain zuhöre….und dabei den roten Mantel sehe, wie als wäre oder hätte jemand den roten Mantel vom König geholt oder hat ihn das Rotkäppchen an, während es im dunklen Wald läuft….ächtz…..uahhhhhhhh……

sian-handy-indien-un-konfi-641.JPG

November Rain:

Wenn ich in deine Augen schaue, dann kann ich eine unterdrückte Liebe sehen
und wenn ich dich halte, ist dir dann nicht klar, dass ich Gleiches empfinde?
Doch nichts währt für immer
und wir beide wissen, dass Herzen sich ändern können und es ist schwer, eine brennende Kerze zu halten
im kalten Novemberregen

wir haben all dies nun erlebt
seit so langer, langer Zeit
und haben versucht, den Schmerz zu betäuben
aber Liebhaber werden immer kommen
und Liebhaber werden immer gehen
und niemand weiss wirklich genau
wer heute aufgeben
und davongehen wird

wenn wir uns die Zeit nehmen könnten
Klarheit zwischen uns zu schaffen
dann könnte ich meinem Kopf Ruhe gönnen
und wüsste einfach, dass du „mein“ wärst
ganz mein….
Wenn du mich also lieben willst, dann halte nichts zurück
sonst werde ich am Ende doch noch hinausgehen
in den kalten Novemberregen.

Brauchst du etwas Zeit … ganz für dich?
Brauchst du etwas Zeit … ganz allein?
Jeder braucht ein wenig Zeit … ganz für sich.

Weisst du denn nicht, dass du etwas Zeit brauchst …ganz allein?
Ich weiss, es ist schwer sein Herz offen zu halten
wenn sogar Freunde darauf aus zu sein scheinen, dich zu verletzen.
Aber wenn du ein gebrochenes Herz heilen könntest
würde dir die Zeit dabei nicht hilfreich beistehen?
Manchmal brauche ich etwas Zeit … für mich
manchmal brauche ich etwas Zeit … ganz allein
jeder braucht ein wenig Zeit … ganz für sich
weisst du nicht, dass du etwas Zeit brauchst …
ganz allein.

Und wenn deine Ängste vergehen, die Schatten noch immer bleiben
wenn niemandem mehr die Schuld gegeben werden kann

dann weiss ich, dass du mich wirklich lieben kannst

kümmere dich nicht um die Finsternis
denn wir könnten trotzdem einen Weg finden
denn nichts währt für immer
nicht einmal der kalte Novemberregen!

Alles hätte ich erwartet, aber sicher NICHT Guns´N Roses …. Dim-Hie-Trie lächelt und mischt Bilder aus Berlin in das Deja Vue, worüber ich sehr dankbar bin. Nun mischen sich die Bilder mit dem Deja-Vue. Es erscheinen nun die Trolle, die Frau mit der rauchigen Stimme, die Bar..daher bekomme ich leider auch noch Heimweh, auch nicht besser….. „Darf ich Dir einen der Speisesäale zeigen? In einem jeden kann man ausgezeichnet dinnieren“ sagt Dim-Hie-Trie. „…und die Küche hier ist wirklich exquisit.“

sian-handy-indien-un-konfi-649.JPG

Mit schlacksigem Schritt wanke ich ihm hinteher und mag gar nicht sagen, wie komisch mir dabei ist….“Und da ist der Frühstücksraum.“ sagte der Dim-Hie-Trie. Wo? „Na da!“ deutet er nach draußen. Wie, draußen, ich versteh nicht. „Im Wintergarten Sian, wie sich das gehört.“ Und grünen Tee gäbe es auch. „Und ja, alles hat seinen Preis hier Sian“ sagt er. Wie doppeldeutig, ich spüre förmlich den doppelten Boden.

sian-handy-indien-un-konfi-652.JPG

und „sehe“ uns da sitzen. Ich WEISS also, dass wir hier sein werden. Hu, ich muss mich wohl warm anziehen, bei DEM Auftakt…

5

Das sollten wirklich alle lesen, die an ihrer HEILUNG interressiert sind

by

Während der Vogel singt und wir seinem frühmorgendlichen Gesang zuhören spüre ich, auf der Seite liegend, da ich mich kein bisschen bewegen kann über die vergangene Nacht nach. Guido hatte mich in den Körper zurückgeholt, schon wieder. Sai Baba schenkte mir sein Licht, die Bäume schenkten Kraft…warum nur nehme ich nichts an….weil es so schön ist, den Wald berührt zu haben? Was will meine Seele im Elbenland? Im vergangenen Winter war ich tief hineingegangen, ins Elbenland, doch es war niemand mehr dort von damals… alle sind ja nun hier…. was „will“ ich hier tun….??? Darshan´s geben, die Schlüssel zu den Erinnerungen mag ich zurückgeben…und wieder fit sein, in einem gesunden Körper leben….ich weiß ja aus Erfahrung dass alles, was mir im außen gegeben wird, ob es das Licht von Sai Baba ist oder Behandlungen, Medizin, alles lediglich Stützen, Hilfen, Massnahmen darstellen, aber die THEMEN sich ein JEDER für sich selbst anschauen und angehen muss….. die Hilfen, Stützen auf dem Weg sind nur HILFEN und STÜTZEN…doch all das kann nur greifen, wenn man sich „seine“ jeweiligen Themen, die Ursachen der Krankheit wirklich auch anschaut. Ich spreche da aus Erfahrung und die mag heute mit Euch teilen:

Viele Jahre gab ich mit dem Stephan Lunaris sehr intensive Healings. Wir machten keine Werbung dafür, die Leute kamen, weil sie sahen, wie man aussah, wenn man von uns kam. Und sie kamen. Sie kamen sogar in Strömen. Die Healings waren so gefragt, dass wir, noch lange bevor die Krypta mit dem Medizinrad fertig gebaut war, diese bei uns auf dem extra umfunktionierten Küchentisch durchführten. Bis Silke uns ihre Behandlungsliege gab. Bezahlen konnte ich sie ihr aber damals nicht einmal, ich war nämlich notorisch pleite. Kein Wunder, ich beharrte ja nicht auf den Energieausgleich, den ich lediglich als Vorgabe, was man geben könnte gab…also machen wir einen Tausch, hatten es zumindest vor: Stand gegen Liege….Silke schenkte sie, wie vieles andere auch….denn Geld hatten wir damals praktisch nie, was auch gar nicht verwunderlich war, das bisschen, das wir verdienten reichte gerade für Miete und all die Sachen. Wir steckten den kargen Rest in den Umbau, und mit dem waren wir ein halbes Jahr für die Wohnung und 3 Jahre für die Krypta, wo nun Stephan Lunaris seine Edelsteinketten ausgestellt beschäftigt. Stephan Lunaris und ich hatten damals eine Prana-Ausbildung absolbiert und während er die Menschen also zuerst einmal gründlich sweepte bereitete ich mich im Raum darauf vor, den Menschen die Krankheitenswesen heraus zu ziehen. Jedes Krankheitswesen hat im Körper seine Andockpunkte und weil ich die sehen kann fand ich sie auch alle. Obwohl da einige, kommt ja drauf an, um welche Krankheit es sich handelt, äußerst geschickt im Verstecken waren. Meist gelang es beim ersten Mal, spätestens aber beim dritten Mal. Neben mir stand immer ein Glas Wasser, da tauchte ich meinen rechten Mittelfinger hinein. Während ich mit Hilfe von Kristallen energetisch tief in die verschiedene Leiber hineingriff zog ich, während der Mensch tief schlief, die Wesenheiten aus dem Menschen, den sie besetzten heraus. Die Energie der Wesenheiten liefen durch mein eigenes System. Sie liefen durch meinen Körper hindurch um schließlich durch den Finger im Glas zu landen. Das Wasser, frisch aus der Quelle, war zuerst ganz hell und klar. Doch als die Energie durch den Mittelfinger lief verfärbte es sich, wurde schmutzig grau mit schleimigen fadenziehenden Schlieren und bei einem Nierensteinleiden auch mit richtigen Ablagerungen, mit Steinen darinnen. Einmal war es auch neongrün, und dunkelrot war auch dabei. Ich war immer schweißgebadet, viele Healings konnte ich nicht geben, obwohl die Frage danach mehr als RIESIG war, doch darum MEHR geben? Mehr als 2 am Tag waren undenkbar. Denn mittags kamen die Kinder von der Schule und da musste man ja zuvor wieder alles in Ordung bringen. Viele Healings brauchten die Menschen, die zu uns kamen ja nun auch nicht, sie standen auf und waren wie ausgewechselt, mit Farbe im Gesicht und um Jahre verjüngt. Wenn ich Euch den Preis von damals sage lacht ihr mich sicher aus…wir hatten als Energieausgleich lediglich ein Vorschlag, man musste es nicht geben….es waren… 45 DM….und hatte jemand kein Geld, was sehr oft vorkam, musste er gar nichts bezahlen….

Immer sagte ich, was die meisten aber gar nicht gerne hörten, sie wurden sogar richtig unwirsch wenn ich sagte, dass er/sie dennoch unbedingt „sein“ Muster anschauen MUSS, da er/sie eigendlich ja auch DADURCH erst krank geworden ist, denn KRANKHEITEN SIND HELFER DER SEELE…. wenn man das nicht annimmt, wenn man nicht bereit ist sich DAS anzuschauen, warum es dazu kam, wenn man das nicht macht, wenn man selbst nichts an seinen Einstellungen, an seinem Lebensstil ändert, dann muss es ja zurückkommen, denn die SEELE möchte nur Fortschritt. Wenn also im Grunde das Thema, das auch oftmals einfach mitgebracht wurde in DIESES Leben um es JETZT zu lösen, zumindest zu erkennen, wenn derjenige sich anschauen muss lautet: „Angst zu versagen“, glaubt es nicht „richtig“ zu machen und dadurch auch schlecht „nein“ sagen kann“ nützt es z.B nichts. Wenn ich da einen schweren Bandscheibenvorfall behandle, den Rücken so stärke, dass „es hält“ und derjenige dann munter weiter „stur“ ist und sich nicht seine Verletzungen anschaut, mit sich „alleine etwas auszumachen bereit ist und weiter auf Hilfe wartet“, wenn er sich nicht schont und weiter jeden Auftrag annimmt weil er ja nicht nein sagen kann und munter weiter „den Bückling für etwas, das gar nicht „seines“ ist macht“? Hui …ja ich weiß, das TRIFFT… es sind ja auch harte Worte, ich weiß….und was nützt es, wenn jemand, der bereits sehr starkes Übergewicht hat, dadurch schon unter massiven Herzproblemen leidet, massive Rückenprobleme oder starke Gichtanfälle hat und so zu uns kommt, ich zumindest wo anfange und das Gichtwesen herausziehe, wenn derjenige in Zukunft nicht WIRKLICH Rohkost statt verkochtes zu sich nimmt und NICHT auf den Konsum von Salz, Zucker, Schweinefleisch…..verzichten mag und so gar nicht daran denkt auch WIRKLICH JEDEN TAG in frischer Luft zu walken, sich nicht ebenfalls  das „nicht nein sagen können“ Thema und die dahintergelagerten Themen:….und dahinter dann:…und dahinter dann:….anschaut….? Was kann es nutzen, wenn ich ein Krebswesen aus der Lunge ziehe, wenn derjenige einfach munter weiter raucht? Mit fassungslosem blanken Entsetzen habe ich miterlebt, dass die Menschen lieber wieder kommen, auf die Behandlungsliege liegen, „mich machen lassen“ (oder jemanden anderen) lieber den anderen bezahlen, dass er „das wegmacht“ und wenn „das nichts genutzt hat“ schimpfen, weiter ziehen….oder sich zwar eine Weile dran halten, was ich ihnen sage, und es tun, aber nur bereit sind an der Oberfläche zu schwimmen und gar nicht abtauchen WOLLEN oder KÖNNEN und ja, solange man wohl weiß, dass es da jemand gibt, der es wieder weg macht….

Es hat mich NÄCHTE ohne Schlaf gekostet, denn ich kam in eine Art „moralische Zwickmühle“. Im Grunde wollte ich HELFEN, etwas Gutes bewirken und bewirkte im Grunde -nichts! Da hieß es „Nimm endlich mehr Geld Sian“ oder auch: „Lasse das doch denen ihr Problem sein, Du verdienst doch daran“. Ich war über letztere Aussage mehr als einmal fassungslos. ES SCHMERZTE MICH bis auf die Grundfesten, es tat mir WEH sowas zu hören…Ich mache die Healings, die Kurse, die Retreats teuerer, weil der Ausgleich wirklich gar nicht stimmte. Insgeheim hoffte ich aber, dass den Leuten die Healings dann einfach zu teuer sind  und sie lieber DOCH an sich arbeiten würden…. ich bot also lieber mehr Retreats, Kurse und Ausbildungen an….doch es zog sich ja fort wie ein roter Faden….und die Healings, die Retreats wurden auch gar nicht weniger, das genau Gegenteil war der Fall….Schlussendlich gab ich dann gar keine Healing´s mehr. Und dann als nächstes auch keine Retreats mehr. Und dann auch keine Durchgaben mehr. Das letzte war die Durchgabe vom Onyx. Und wer sich SEIN Retreat nochmal anhört oder durchliest, wer sich die Mariendurchgaben der vergangenen Jahre anhört und all die Durchgaben, die ich schon geschenkt habe, wer sich DAS alles anhören mag sieht: Im Grunde wurde schon ALLES gesagt. Nun schreibe ich auf. Und das hier kostet nicht mal was. Und es ist alles auch nur für den, der es mag. Und wer nicht-auch gut! Ja, alles gut! Wunderbar!

JA, ich hätte reich werden können…..doch ich konnte es moralisch nicht mit mir ausmachen. Heilung ist BeRUF….Jeder kann dem anderen lediglich beistehen, ihn unterstützen, ihm auf die Sprünge helfen, auch mal was weg machen, doch an sich arbeiten, etwas verändern ist unabdingbar. Und ich bin ja das beste Beispiel dafür, hihi !!!!